Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Volltextsuche Zur Unternavigation Zu den Funktionen Drucken, Nach Oben, Empfehlen am Seitenende Seitenanfang
Ich suche Hilfe

Nachrichten

Vampire und Gitarrenklänge


Ob sie ihr Bett wohl bald mit „Twilight“-Motiven wird überziehen können? Dana ist ein großer Fan der filmischen Vampir-Saga. Drum wünschte sie sich sehr, dass Bettwäsche mit Bildern der „Twilight“-Stars unterm Weihnachtsbaum ihrer Gruppe in der Einrichtung der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe (EKJH) liegen würde. Für den Geschenkesegen sorgte auch heuer wieder die Hypo-Vereinsbank mit ihren 14 Filialen in der Region. Kunden und Mitarbeiter spendeten zahlreiche Päckchen und Pakete.

Massive familiäre Zwistigkeiten oder emotional stark belastende Situationen in ihren Familien führen dazu, dass einige der Kinder und Jugendlichen aus der Einrichtung der EKJH auch an Weihnachten nicht nach Hause fahren dürfen. Die 16 Jahre alte Dana gehört ebenso dazu wie die um zwei Jahre jüngere Yessie. Dass sie nicht zu ihren Eltern fahren kann, macht die 14-Jährige sehr traurig. Gemildert wurde der Schmerz ein wenig durch die Vorfreude auf ihr Geschenk von der HypoVereinsbank.


„Ich hoffe so sehr, dass ich, wie ich es mir gewünscht habe, eine Gitarre bekomme“, sagt die Jugendliche. Das Team der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe ermöglichte es ihr, Gitarrenunterricht zu nehmen. Yessie fing sofort Feuer. Nun hätte sie so gerne ein eigenes Instrument, auf dem sie ihre Lieblingssongs auch außerhalb des Unterrichts spielen kann.


Das Schicksal von Kindern wie Dana ließ die Bankmitarbeiter vor Jahren aufhorchen: 2009 sammelten sie erstmals Geschenke ein. „Heuer wünschten sich die Kinder zum Beispiel Filzstifte oder Tonpapier“, so Würzburgs Niederlassungsleiter Harry Bermüller, der kurz vor Weihnachten mit Dutzenden bunter Geschenkpakete in die Einrichtung kam. Unterstützt werden die Jugendlichen unterm Jahr aber auch durch ein Mentorenprojekt der HypoVereinsbank. Zwei Filialleiter helfen einigen Neuntklässlern, den für sie besonders schwierigen Übergang von der Schule in den Beruf besser zu meistern - zum Beispiel dadurch, dass sie ihnen Praktikumsplätze vermitteln.


(J.Keller)

abstandshalter
Icon: Schrift vergrößern
Icon: Schrift verkleinern
SCHRIFT: