Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Volltextsuche Zur Unternavigation Zu den Funktionen Drucken, Nach Oben, Empfehlen am Seitenende Seitenanfang
Ich suche Hilfe

25 Jahre ambulante Pflege - Diakonie-Sozialstation in Altertheim feiert Jubiläum.

Seit rund 25 Jahren sind die Mitarbeiter der Diakonie-Sozialstation in Altertheim bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit für die Menschen in der Region im Einsatz. Eine schöne Gelegenheit, gemeinsam mit Kunden und Mitarbeitern zu feiern.

Viele Jahre lang wurde die Gemeinde Altertheim von einer eigenen Gemeindeschwester versorgt. Doch als diese 1987 plötzlich und unerwartet starb, tat sich eine große Lücke in der Versorgung pflegebedürftiger Menschen auf, die es zu schließen galt. Noch im selben Jahr beschloss der Gemeinderat, den Ort durch die Sozialstation des Diakonischen Werkes Würzburg versorgen zu lassen.  Damals begann die Altenpflegerin Marie-Luise-Heller als erste ihren Dienst und versorgte zu Beginn 10 Patienten. Mittlerweile sind es 21 Mitarbeiter, gut die Hälfte davon ehrenamtlich, die 42 Menschen aus Altertheim selbst und den umliegenden Gemeinden Kist, Waldbrunn und Eisingen rund um die Uhr versorgen.

Zum Dankgottesdienst in der Unteraltertheimer Kirche erschienen nun zahlreiche Gäste, die die Entstehung und den Werdegang der Diakonie-Sozialstation über die Jahre hinweg begleitet und unterstützt haben. Gemeinsam feierte man den Gottesdienst unter Leitung von Pfarrerin Astrid Männer. Die Verkündigung mit der Hand kam an diesem Sonntag von den Schwestern der Sozialstation selbst.

25 Jahre Pflege in urchristlicher Tradition – das ist auch Anlass, Dank zu sagen.

Stellvertretend für das Diakonische Werk Würzburg e.V. lobte Geschäftsführer Diakon Thomas Schmitt die stets gute Zusammenarbeit mit Kirchen und politischen Gemeinden. Allen voran galt sein Dank aber den Mitarbeitern der Diakonie-Sozialstation für ihren unermüdlichen Einsatz. „Pflege ist nicht vergnügungssteuerpflichtig. Das ist professionelle Arbeit, die unter die Haut und auf die Knochen geht“, so Schmitt. Die Menschen bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zu unterstützen und ihnen ein Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen, ist oberstes Anliegen der Sozialstation. In einem sind sich alle Beteiligten einig: Den Menschen im Blick, so das Leitbild des Diakonischen Werkes Würzburg, das will man auch in Zukunft haben.

Bildergalerie

Mitarbeiterinnen der Sozialstation in Altertheim

Mitarbeiterinnen der Sozialstation in Altertheim

Keine vorherige Seite vorhanden zurück
vor
abstandshalter
Icon: Schrift vergrößern
Icon: Schrift verkleinern
SCHRIFT: